Bücher finden, deren Titel du vergessen hast

B

In diesem Beitrag werde ich dir Schritt für Schritt zeigen, wie ich innerhalb einer Stunde ein Buch – ohne Titel und Autor zu kennen – gefunden habe. Außerdem gebe ich dir weitere Tipps, wie sich Bücher ohne Titel vielleicht aufspüren lassen.

In der Verkaufspsychologie gibt es den Begriff Kaufreue, der dem unsicheren Gefühl nach dem Erwerb einer Sache oder einer Leistung einen Namen verleiht.

Leider gibt es dazu kein Pendant, das die Reue ausdrückt, etwas nicht gekauft zu haben. Ein Buch zum Beispiel, das man sich im Laden angesehen und aus irgendeinem Grund nicht mitgenommen hat, obwohl es spannend klang.

Wochen später kommt plötzlich die Lust auf, genau dieses Buch lesen zu wollen. Allerdings hat man sowohl den Titel als auch den Autor vergessen. Da mir vor einigen Wochen genau das passiert ist, möchte ich dir mit diesem Beitrag eine Hilfestellung geben, ein Buch ohne Titel zu finden.

Buch gesucht, aber Titel vergessen

Beim Stöbern in einem kleinen Buchladen im Schanzenviertel in Hamburg habe ich ein interessantes Exemplar in der Hand gehabt. Letztlich habe ich mich aber dagegen entschieden, weil mich „Grosse Freiheit“ von Rocko Schamoni mehr angesprochen hat. Aus irgendeinem Grund wollte ich an diesem Tag nicht zwei Bücher auf einmal kaufen.

Einige Wochen nach dem Kurztrip kam mir das Buch wieder in den Sinn, ich verspürte auf einmal große Lust, es zu lesen. Die Nicht-Kauf-Reue setzte ein.

Erinnerungsfetzen:

  • Cover: In meiner Erinnerung war das Cover in schwarz-weiß gehalten, eine Person stand vor einer Art Gasse oder Gang. 
  • Handlung: Es ging um zwei Jugendliche, die aus ihrer Kleinstadtidylle ausbrechen und in eine große Stadt fahren, bei der ich mir recht sicher war, dass es sich um Berlin gehandelt haben muss. Irgendwie hatte ich auch etwas mit einer Band im Hinterkopf, die sie gründeten oder gründen wollten. 
  • Titel: Vergessen.

Erster Schritt:

Da ich keinerlei Anhaltspunkte hatte, versuchte ich zunächst mich bei einer Google-Suche nach „Buch finden nach Cover“ oder „Buch finden ohne Titel“ nach einer geeigneten Methode umzuschauen. Schnell kehrte Ernüchterung ein, so eine Methode gibt es nicht.

Macht Sinn, denn es würde eine riesige Datenbank aller jemals erschienenen Bücher erfordern, die mit aussagekräftigen Stichworten vertaggt sein müssten. Also tat ich das, was ich in einem solchen Fall immer tue:

weitergoogeln

Die erste Suchkombination, die mir in den Sinn kam, war: „roman jugendliche ausreißer“

Stolz präsentierte mir Google ein Buch, das „Die Ausreißer“ heißt. Leider nicht das gesuchte.

Also versuchte ich das Ganze zu präzisieren: „roman jugendliche flucht nach berlin“

Auch hier wurde ich nach längerem Stöbern durch die Suchergebnisse nicht fündig.

Daher versuchte ich so zu googeln, wie ich den Roman einem Buchhändler knapp beschreiben würde: „roman über jugendliche die nach berlin abhauen“

Das war wohl nichts.

Buch nach Stichworten suchen

Nach einer Weile bin ich auf die Seite Abebooks gestoßen. Hier kann man nach Stichworten nach Büchern suchen.

Meine Eingaben sahen in etwa so aus:

 

Nach etlichen weiteren Versuchen gab ich schließlich auf und kehrte zurück zu Google, dieses Mal aber zur erweiterten Buchsuche. Auch hier kann man ein Buch nach Stichworten suchen.

So sah mein erster Versuch aus, der auf den ersten Blick ziemlich vielversprechende Ergebnisse lieferte.

Nachdem ich mich aber durch die 10 Seiten der Suchergebnisse geklickt hatte und nicht fündig geworden bin, wurde ich allmählich frustriert. Auch weitere Suchkombinationen lieferten keine Treffer. 

Meine letzte Hoffnung ruhte nun auf der erweiterten Buchsuche von Amazon.

Wie du siehst, probierte ich immer noch eine ähnliche Kombination von Begriffen, die bislang erfolglos geblieben waren. 

Erinnerung hinterfragen

Schließlich dachte ich, was, wenn mich meine Erinnerung täuscht? Vielleicht hatte ich mir schlicht falsche Informationen eingeprägt.

  • War die Großstadt wirklich Berlin?
  • Waren die zwei Jugendlichen Ausreißer oder begaben sie sich auf einen Roadtrip?
  • Was hat es mit der Band auf sich?

Da ich das Buch in einem kleinen Hamburger Buchladen entdeckt hatte, lag die Vermutung nahe, dass es sich bei dem Zielort nicht um Berlin, sondern eben um Hamburg handelte.

Außerdem konnte ich meiner Erinnerung noch folgende Informationen entlocken:

  1. Im Klappentext wurde das Wort „sechzehnjährige“ verwendet.
  2. Die Geschichte spielte in der jüngeren Vergangenheit, also wahrscheinlich zwischen 1950 und 1990. 

Leider konnte Amazon mit diesen Informationen überhaupt nichts anfangen.

Indes hatte ich mich aber an die Seite Buchhandel.de erinnert, auf der man unter anderem bereits vergebene Buchtitel recherchieren kann. 

Zwar ergab die erweiterte Suche einige Treffer, aber weder Cover noch Story stimmten mit dem überein, wonach ich suchte.

Buchhandlung finden

Mir kam der Einfall, den Buchladen online zu suchen, um zu sehen, ob sie einen Internetauftritt haben. Tatsächlich, ich fand den Laden. Doch leider hielt die Webseite keine brauchbaren Informationen bereit.

Zur Not hätte ich dort immer noch anrufen können, allerdings entschied ich mich anders und ging…

Zurück zum Anfang

Nun hatte ich drei Möglichkeiten:

  1. Aufgeben
  2. In Foren nachfragen
  3. Weitergoogeln

Ich entschied mich für Nummer 3, weil ich mich nicht extra in einem Forum registrieren wollte und aufgeben keine Option war.

Jedenfalls versuchte ich das mysteriöse Buch ohne Titel mit Kombinationen aus den folgenden Stichworten zu finden:

  • Roadtrip, Road Trip, Road Movie
  • 60er, 70er, 80er, 90er
  • Ausreißer, Flucht, Abhauen
  • Hamburg, Berlin, Köln, München
  • Sechzehnjährige, Jugendliche

Noch eine ganze Weile wühlte ich mich durch abertausende Suchergebnisse, bis ich die richtige Kombination von Worten nach knapp einer Stunde Recherche endlich gefunden hatte.

Erfolg

Ich hatte mich gefragt, wovor die beiden eigentlich davongelaufen sind. Da kam mir das Wort „Nazi“ in den Sinn, das wohl in Zusammenhang mit deren Eltern oder Dorf stand. Letztlich war es folgende Wortfolge, die mich ans Ziel brachte: „roman road movie nazi hamburg“

Hier der Beweis:

 

Als siebtes Suchergebnis wird der Roman „Runaway“ von HP Daniels vorgeschlagen. Siehe selbst:

 

Fazit:

Mit dem Cover lag ich also ziemlich falsch, ich hatte die ganze Zeit einen Flur oder eine Gasse vor Augen, vor der die Person steht. Außerdem erinnerte ich mich an dunklere Grautöne. Vielleicht ein Grund, weshalb ich das Buch nicht früher gefunden habe?

Was die Inhaltsangabe auf dem Klappentext anbelangt, so hatte ich wenigstens einige Wortfetzen akkurat in meinem Gedächtnis abgespeichert. Allerdings wurden die Rockmusiker, mit denen die beiden zusammentreffen, in meiner Erinnerung zu ihren Bandkollegen. Immerhin will der eine Musiker werden. Da fragt man sich schon, wie sehr man seinem Gedächtnis vertrauen kann. 

Was lernen wir daraus?

  1. Lasse nie ein Buch liegen, das dich interessiert. Und wenn doch, notiere dir wenigstens den Titel und den Autor. Oder noch besser: mach ein Foto vom Cover. 
  2. Oftmals ist unsere Erinnerung lückenhaft und wird von unserem Gehirn durch fälschliche Informationen ergänzt. Daher ist es wichtig, jedes Detail auf die Goldwaage zu legen. Was davon ist Einbildung, was Realität?
  3. Versuche die Gedankenfetzen, die du hast, wie einen Fanghaken zu nutzen, mit dem du weitere Stücke aus deinem Unterbewusstsein fischst. Warum laufen die Jugendlichen im Roman davon? Vor wem laufen sie weg? Notiere dir alles, woran du dich erinnern kannst, um daraus weitere Infos zu schöpfen.
  4. Erinnere dich an das Drumherum. In welchem Kontext hast du das gesuchte Buch gesehen oder gelesen? Gibt es, wie in meinem Fall, einen örtlichen Bezug zu einer Stadt oder einem bestimmten Buchladen? Oder zu einer Person? Einem Film vielleicht?

Buch nach Cover finden

Zwar habe ich diese Methode bei meiner Recherche nicht getestet, aber womöglich hilft sie dir bei der Suche nach einem Buch, dessen Titel du vergessen hast.

Bildersuche von Google

Wenn du dich wenigstens ansatzweise an das Cover erinnern kannst, solltest du nach ähnlichen Covern Ausschau halten. Sobald du eines gefunden hast, kannst du über die Google Bildersuche nach optisch ähnlichen Bildern suchen. Gehe dazu auf die Startseite.

Klicke auf das kleine Fotosymbol und es öffnet sich eine extra Suchleiste für Bilder. Hier kannst du nun eine vorher kopierte Link-URL eingeben oder ein Bild von deinem Computer hochladen.

Die Bild-URL kopierst du, indem du einen Rechtsklick auf das Bild machst und dann entweder auf „Link-Adresse kopieren“ oder „Bildadresse kopieren“ klickst.

Noch einfacher geht es, wenn du bereits in der Bildersuche bist und ein ähnliches Cover in den Suchergebnissen entdeckt hast. Greife dieses mit der Maus und ziehe es zu der Suchleiste hoch. Dort kannst du es ablegen, um eine Suche auszulösen.

Anschließend werden dir optisch ähnliche Bilder vorgeschlagen. Mit etwas Glück lässt sich so ein Buch ohne Titel finden.

oSkope

Die Seite oSkope bietet eine Bildersuchmaschine, mit der auf ausgewählten Seiten wie Amazon oder Flickr nach Bildern gesucht werden kann. Allerdings scheint der Service für Amazon.de – obwohl in der Suchleiste wählbar – nicht richtig zu funktionieren. Immerhin lässt sich das amerikanische Amazon durchsuchen.

 

Weitere Tipps:

In Foren nachfragen

Buchforen bieten genau das richtige Klientel, um solche Rätsel gemeinschaftlich zu lösen. Eine Liste mit Foren, in denen du fragen kannst, findest du auf Clever Bloggen. 

Buchladen / Antiquariat aufsuchen

Wenn du im Internet erfolglos nach dem Buch gesucht hast, probiere es im Buchladen deines Vertrauens. Notiere dir so viele Informationen, wie du über das gesuchte Buch hast, bevor du losgehst. So erhöhst du deine Chancen. Bei sehr alten Büchern solltest du besser ein Antiquariat aufsuchen. 

Social Media

Zu guter Letzt bleiben dir immer noch Facebook und Co. Gerade auf Facebook gibt es viele Gruppen für Bücherfans, in denen du nachfragen könntest. 

Wenn du auf der Suche nach neuem Lesestoff bist, empfehle ich dir meine Anleitung zum Aufspüren lesenswerter Bücher. 

Aktuelle Beiträge