GIBT ES DENN DAS CHRISTKIND WIRKLICH?

Eine Geschichte zu Weihnachten, zum Nachdenken für kleine und große Kinder – von Heinz Konrad Müller* (Gastbeitrag)


Vielleicht hat euch schon mal jemand gesagt: es gibt ja gar kein Christkind. Aber wer das sagt, hat nicht recht und man kann auch einsehen, warum das so ist. Viele Menschen glauben nur, was sie sehen und auch manche Kinder glauben, dass es alles nicht gibt, was man nicht sehen oder anfassen kann.

Ja, liebe Kinder, es gibt das Christkind – vor allem in unserer Phantasie, in unserem Glauben. Es gibt das Christkind so gewiss wie es die Liebe gibt zwischen den Menschen. Nur, weil es die Liebe gibt, können wir froh und glücklich sein. Nur, weil es die Liebe gibt, gibt es auch euch. Besonders an Weihnachten wäre die Welt viel dunkler, wenn ihr euch etwas so schönes wie das Christkind nicht vorstellen könntet. Gäbe es nicht den strahlenden Glanz der Kerzen in euren Augen und gäbe es nicht das herrliche Licht der Phantasie, dann wäre die Welt ganz traurig und ganz arm. So wahr wie uns Märchen und Geschichten immer wieder verzaubern, so lebt auch das Christkind – es lebt in uns.

Gewiss, wenn ihr jetzt in die Nacht hinaus rennen würdet, um das Christkind zu suchen oder gar zu fangen – ihr würdet es nirgends sehen. Aber was bedeutet das denn? Kein Mensch kann das Christkind einfach so sehen wie einen Tannenbaum. Tatsächlich ist die Welt voller Wunder, die man mit den Augen nicht sehen kann. Zum Beispiel Märchenfeen, die im Mondlicht tanzen oder die Seelen der lustigen Puppen in der Augsburger Puppenkiste. Und trotzdem gibt es sie. Wenn man einen Computer zerbräche, um zu sehen, wo denn diese wundersamen Figuren auf dem Bildschirm herkommen, dann fände man nur ein paar Drähte und ein paar winzige elektrische Schalter. Sonst nichts.

Was wir auch sehen, wir sehen nie alles. Es hat keinen Sinn, zu fragen, ob das Unsichtbare wahr ist, ob eine wunderbare Musik wahr ist? Was uns so wunderbar erscheint, ist meist hinter einem Schleier verborgen, durch den wir nur mit Glauben und mit Liebe hindurch blicken können. Und dann, auf einmal, erleben wir in unserem Innersten die ganze Schönheit und Herrlichkeit, – und auch das Christkind. Es lebt in uns, und dort wird es immer leben. Und noch in zehnmal zehntausend Jahren wird es da sein, um Kinder wie euch zu erstaunen und zu erfreuen.


*Über den Autor: Heinz Konrad Müller, *1933, Univ. Prof. bis 1995; Fluid Sealing Technology; www.fachwissen-dichtungstechnik.de

Weitere Geschichten vom Autor:

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Geschriebenes

Von Lukas Böhl

Hallo, mein Name ist Lukas. Ich bin der Autor hinter dem Sinnblock. Falls du mehr über mich erfahren willst, schau mal hier vorbei. Dir gefällt, was du liest und du willst meine Arbeit unterstützen? Dann kannst du mir gerne via PayPal einen Kaffee spendieren oder mein Buch kaufen :) Ist natürlich kein Muss. Die Inhalte werden immer frei zugänglich und ohne lästige Werbeeinblendungen bleiben. Ich wünsche dir viel Spaß beim Stöbern!