Dichtwoch #40 – Birne

D

Oben am Hügel, wo der Nebel seit Stunden den Schnee auftaut, hängt an einem schwarzgefrorenen Baum die letzte Birne des alten Jahres. Voll von der Sonne eines warmen Sommers trotzte sie dem kalten Wetter. Unten taut und gefriert das Nieselregenwasser im Wechsel auf den Wiesen. Die Raben schimpfen, die Zugvögel kehren zurück. Vieles starb mit der Kälte oder schirmte sich ab. Nur diese eine gelbe Birne hing die ganze Zeit von ihrem Ast. 

Aktuelle Beiträge