Herr vom Ende

Herr vom Ende saß in einer Zelle. Sie war gerade groß genug, um darin umhergehen zu können. Zwei Schritte hin und zwei zurück. Sie besaß ein kleines Fenster, das so hoch über dem Boden lag, dass nur Sonne und Mond sich weit genug emporheben konnten, um hindurch zu blicken. Herr vom Ende aber wusste nicht… Herr vom Ende weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Geschriebenes

Zinnsoldat

Und wieder ist die Welt in meinem Kopf zerbrochen. Die Fragilität des Schönen ist besonders. Johnny zog als Soldat aus, sandte seinen Kampfschrei der flüchtenden Freiheit hinterher. Zwecklos zu sagen, dass er sie nie wiedersah. Weil sie nicht dieselbe Sprache sprachen. Und ich, ein fünfjähriges Kind, spiele nur mit Zinnsoldaten. Und wieder ist die Welt… Zinnsoldat weiterlesen

Der Pakt

Du kannst dir die Geschichte dank Valentino Nestola jetzt auch anhören: Die vier Jungs waren in dieser Kneipe großgeworden. Jeder Tisch konnte die Geschichte eines versoffenen, lauten, pubertären Abends erzählen. Die Wirtin hatte ihnen schon Schnaps ausgeschenkt als sie noch 14 waren. Und als sie ihre 18 Geburtstage dort feierten, war sie ziemlich verdutzt, das… Der Pakt weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Geschriebenes

Einen Kater zu begraben…

„Nein, Herr Pfeiffer, tut mir leid, wir haben Ihren kleinen Rudi nicht gesehen“, sagte Jan’s Mama zu dem Mann am Telefon, während sie ihn mit der anderen Hand wegdrückte. Sie legte den Hörer auf die Brust und fragte: „Was ist denn?“ Die Antwort wartete sie erst gar nicht ab und hörte weiter Herrn Pfeiffers jammernder… Einen Kater zu begraben… weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Geschriebenes

Bahnstation

Es ist Eins nach Zwei.An einer Bahnstation.Verloren, die Uhr fixiert.Tick, Tack, entscheide!Bleibst du oder fährst du weiter?Vier nach Drei.Immer noch allein.Keine Entscheidung.Klick, Klack, alles nass.Regen auf dem Blechdach.Da, ein Zug.Fährt vorbei, nimmt einen Gedanken mit.Aus den Augen, aus dem Sinn.Welcher ist deiner?Menschen!Dort ein paar, da noch einer.Schwarze Silhouetten im Schein des Mondes.Schwarze Rücken, wenn du… Bahnstation weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Geschriebenes

Ein Gedanke zu Bildschirmen

Das ist sicher nichts Neues und nichts, was nicht schon mal irgendwo erwähnt worden ist. Aber in letzter Zeit habe ich viel über Bildschirme, oder sagen, wir Handys, Kameras, Filme, Fotos, Social Media und Selbstinszenierung nachgedacht. Wir haben es geschafft, die Welt einzurahmen. Und desto mehr wir einrahmen, desto weniger einzurahmende Momente erleben wir. Klar,… Ein Gedanke zu Bildschirmen weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Geschriebenes

Haikus

Der Nacht folgt die Dämmerung Sommerende _ Winter der nicht vorbei geht Eiszeit _ Du und die Jungs In den Kneipen Endlose Stunden _ Der Kater am Fenster sieht den Winter vorbeiziehen _ Happy Birthday an einen jungen Mann mit altem Verstand _ Zeit nach dem Sturm einvernehmlich ruhig _ Man schweigt aus Höflichkeit Bleibt… Haikus weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Geschriebenes

Die Stadt

Die Treppen hoch zur Straße sind nass.Es regnet.Es ist dunkel.Oben laufen namenlose Silhouetten,Schatten.Ich geselle mich zu ihnen, wir werden eins.Vorbei an Varietés und Fast-Food-Restaurants.Ich könnte mir Sex kaufen oder einen Burger,oder Alkohol, aber keinen Namen.Wo gehen wir hin?Das Pepsischild dort an der BarBerichtet von besseren Zeiten.Es regnet.Einen Schirm, der Herr?Danke!Die Perspektive ändert sich.Von oben sind… Die Stadt weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Geschriebenes

Zwei Männer

Die Geschichte ist dank Valentino Nestola jetzt auch zum Anhören verfügbar. Ein geschäftiger Freitag neigte sich dem Ende zu. Schon hatte sich das allgemeine Geschehen von der Straße in die Bars und Kneipen der Stadt verlagert. Hier traf man sich auf ein Feierabendbier, dort feierte man einen Jungensellenabschied und manch einer wollte nur vergessen. Langsam… Zwei Männer weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Geschriebenes

Ein letzter Blick

Die Nacht ist so dunkelwie die Ringe unter meinen Augen.Ich will sie anhalten und fragen:Hey, wie meisterst du dein Leben?Bist du glücklich und zufrieden?Sie sieht wunderschön aus,als sie vorbeigeht.Schätze, ich frage sie nicht,sie zieht weiter,bleibt eine Fremde.Heute Nacht verlässt sie die Stadt,hinterlässt eine Kerbe,dieser Ort verliert einen Diamanten.Regen fällt vom Himmel,weint um die verlorene Tochter.Teilnahmslose Passantenstarren… Ein letzter Blick weiterlesen

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Geschriebenes